Große STOP-Fachtagung 1. Juli 2013 in Stuttgart – Sunia Geel 2 vorgestellt
01
Juli
2013

Seit dem Jahr 2001 gibt es die „Stuttgarter Ordnungspartnerschaft gegen häusliche Gewalt“ (STOP). Seit 2003 wird sie von der Abteilung für individuelle Chancengleichheit koordiniert. Am 1. Juli fand die jährliche Fachtagung von STOP mit über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Bei der Tagung wurde Sunia Geel 2 vorgestellt. Das STOP-Netzwerk kooperiert als lokaler Partner in Stuttgart mit Sunia Geel 2.

 

Verschiedene Institutionen und Beratungsstellen arbeiten bei STOP gemeinsam an einer wirkungsvollen Gewaltprävention und -intervention. Ziel ist der Abbau beziehungsweise die Verhinderung häuslicher Gewalt sowie die zeitnahe Beratung und Hilfestellung für Opfer und Täter/innen nach einem Platzverweis, bei dem der Täter oder (sehr viel seltener) die Täterin die gemeinsame Wohnung verlassen muss.

 

Dr. Ursula Matschke, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Stuttgart, betonte die Relevanz von Projekten wie Sunia Geel 2 und die Bedeutung der europäischen Zusammenarbeit. Allein in Deutschland hat jede vierte Frau hat schon einmal körperliche Gewalt bzw. Übergriffe durch ihren Partner erlebt. Noch vor mehr als zehn Jahren wurde häusliche Gewalt als Privatsache angesehen, seit Inkrafttreten des Gewaltschutzgesetzes im Jahr 2002 ist der Schutz davor staatliche Aufgabe. Das Thema „Häusliche Gewalt“ sollte also kein Tabuthema mehr sein.

 

In Stuttgart leben rund 55.000 Familien mit Kindern. Schätzungen zu häuslicher Gewalt gehen von einem Dunkelfeld bis zu 20 Prozent aus. Grund genug, den Fokus nun auf die Prävention in diesen Bereich zu legen. Studien zeigen auf, dass Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend oft dazu führen, selbst gewalttätig oder Opfer von Partnergewalt zu werden. STOP beteiligt sich daher direkt an der Entwicklung und Erprobung von Materialien von Sunia Geel 2.

  • 542 View
  • Comments are closed.